Verband der Pony- und
Pferdezüchter Hessen e.V.
-
Suchen Suche starten GO
-
Sie befinden sich:

ZUCHT
Stuten
Bericht Landesstutenschau für Haflinger und Edelbluthaflinger
Druckvorschau

Familie der St.Pr.St. Hellen

Der Tag der Land- und Forstwirtschaft in Homberg Efze bot mit dem sehr schön gelegenen Ausstellungsgelände einen idealen Rahmen für die Austragung der im zweijährigen Turnus stattfindenden Landesstutenschau für Haflinger und Edelbluthaflinger.


MaryLou

Belissima

Angel

Brisca

Manjana

Maxima

Nobelia

Trotz teilweise widriger Witterungsbedingungen war das Zuschauerinteresse groß und die hessische Haflingerzucht konnte sich einem breiten Publikum präsentieren. Lediglich das geringe Nennungsergebnis mit insgesamt nur 25 Stuten beider Rassegruppen wurde dem Anspruch einer Landesschau nicht gerecht. Mehrere renommierte hessische Zuchtstätten waren mit ihren guten Stuten leider nicht im Ausstellungslot vertreten. Der geringen Beteiligung der Züchterschaft Rechnung tragend wurden Haflinger (H) und Edelbluthaflinger (EH) zunächst gemeinsam bewertet und anschließend getrennt voneinander für die Nominierung der Landessieger herangezogen.

Für einen furiosen Auftakt sorgte die die Klasse der 2-jährigen Stuten. Mit nur vier Pferden quantitativ schwach besetzt, konnte die Qualität der aufgetriebenen Stuten das Richterduo bestehend aus Norbert Freistedt, Moritzburg und Heinrich Becker, Willingen durchweg begeistern. Allen voran die Montreal Tochter Mary Lou (EH) aus der St.Pr.St. Hellen von Nepal der Zuchtstätte Marcus Mihm, Tann. Eine enorm weit entwickelte Edelblutstute, die mit herrlicher Typausprägung, bestem Seitenbild und dynamischen Bewegungen zu überzeugen wusste.

Nicht minder ansprechend im Rasse- und Geschlechtstyp bei ebenfalls hervor­ragender Grundqualität des Körperbaus musste sich die Reservesiegerin Siziliana (EH) abstammend von Sole Mio aus der bekannten St.Pr.St. Nobelia von Bd.Pr.H. Nobelius der Familie Stange aus Edertal-Bergheim nur um Nuancen geschlagen geben. Aber auch die besonders bewegungsstarke Amarena (H) von Klaus Herbach, Bad Arolsen und die sehr typvolle Soniador (EH) von Reinhold Bihn, Ehrenberg konnten durchaus zu den Spitzen­stuten der Landesschau aufschießen und haben sich nachhaltig für die Stutbucheintragung im nächsten Jahr empfohlen.

Bei den 3-jährigen Stuten zeichnete wiederum die Familie Stange, Edertal als Züchter und Besitzer der Maifürst Tochter Pr.St. Brisca (H) für die Klassensiegerin verantwortlich. Im Vergleich zur Stutbucheintragung deutlich weiterentwickelt punktete diese ebenfalls aus einer Nobelius Tochter gezogene Jungstute vor allem durch ihre enorm schwungvollen und immer taktsicheren Bewegungen im Trabe.

Nicht ganz an diese Dynamik der voraus­gehenden Stute heranreichend, dafür aber umso stärker und gelassener auf der Schrittrunde zeigte sich die Klassenreservesiegerin Manjana (H) von B.Pr.H. Nobelius aus der St.Pr.St. Maryline von Nordtirol der Zuchtstätte Tönges, Edertal.

Eine eindeutige Spitze fand sich in der Klasse der 4- bis 6-jährigen Stuten mit der Nobelius Tochter Pr.St. Belissima (H) aus der zuchtbewährten Staatsprämien- und Elitestute Bellaria von Abendstern. Die bereits als Haflinger-Siegerstute der letztjährigen Eliteschau ausge­zeichnete Nobelius Tochter der Zuchtstätte Stange, Edertal konnte sich wiederum mit viel Noblesse und hervorragenden Grundgangarten in ihrer Altersklasse absetzen. Aber auch die Gesamt-Reservesiegerin der vergangen Landesstutenschau, Pr.St. Angel (H) von B.Pr.H. St. Moritz aus der Zucht des Walter Mehl, Asslar und im Besitz von Steffen Fuchs, Bad Endbach stellte ihre Qualität erneut unter Beweis.

Eine rundherum gelungene, sehr ebenmäßige Stute, die mit ihren ausgeprägten Reitpferdepoints besonders zu gefallen wusste. Mit nur minimalem Abstand folgte an dritter Stelle die sehr charmante und immer sportiv auftretende Welt-Ass Tochter Pr.St. Waleska (EH) der Zuchtstätte Trabert aus Nüsttal in der Rhön. Offensichtlich durch das saugende Fohlen etwas gehandicapt, präsentierte sich die mit einem bestechend schönem Gesicht und einer tollen Halsung ausgestattete Hellfuchsstute im Vergleich zu vorausgegangenen Veranstaltungen jedoch nicht ganz in der gewohnten Frische.

In der Klasse der zuchtbewährten 7-jährigen und älteren Stuten fehlten leider vier der neun im Katalog verzeichneten Starterinnen. Mit dem dritten Klassensieg in Folge konnte sich auch hier ein Zuchtprodukt aus dem Stall Stange, Edertal durchsetzten. Der bereits hochdekorierten, deutlich im Rechteckformat stehenden St.Pr.St. Nobelia (H) von B.Pr.H. Nobelius aus der Staatsprämien- und Elitestute Anni von Almblitz war der Klassensieg auch an diesem Tag nicht zu nehmen.

Wie so oft war es wieder die Nobelius typische Kombination aus Typ, Ausdruck und Bewegungsvermögen, die den Ausschlag für die Rangierung gab. In der Bewegungsqualität etwas abfallend folgte auf der 1b-Platzierung die Antinor’s Alpenstern Tocher Maxima (H) der Zuchtstätte Klaus Herbach, Bad Arolsen. In diesem Jahr leider ohne Fohlen bei Fuß überzeugte die aus einer Mars Tochter bei Karl-Heinz und Jürgen Lapp in Niederaula gezogene, großrahmige und mit viel Schmelz ausgestattete Stute vor allem durch ihren ausgesprochen harmonischen Körperbau mit sehr gutem Seitenbild.

Aber auch die an dritter Stelle rangierte Antonia (H) von Amadeus aus der Ankara von Stromboli der Zuchtgemeinschaft Heise, Frielendorf darf nicht unerwähnt bleiben. Inzwischen 11-jährig beeindruckt diese mütterliche, aus besten Tiroler Linien gezogene Stute noch immer durch ihre großzügig angelegten Körperpartien, die sehr schön aufgesetzte und bestens geformte Halsung sowie das große, dunkle Auge.

Spannend wurde es dann noch einmal bei der Auswahl der Landessiegerinnen und Reservesiegerinnen. Aus allen 1a und 1b platzierten Stuten wurden für die Rassegruppe Haflinger schließlich die Prämienstuten Belissima und Brisca der Zuchtgemeinschaft Stange ausgewählt. Bei den Edelbluthaflingern konnten sich mit den beiden 2-jährigen Stuten Mary Lou und Siziliana letztendlich die Youngster der Zuchtstätten Mihm und abermals Stange durchsetzen.

Die höchste Auszeichnung des Tages in Form der silbernen Medaille des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz für erhielt Marcus Mihm aus der Hand von Klaus Biedenkopf für die Siegerfamilie der St.Pr.St. Hellen mit ihren Töchtern Sophia und Mary Lou.

Insbesondere die hohe Qualität der jüngeren Stutenklassen zeigt, dass Hessen in der Haflinger- und Edelbluthaflingerzucht offenbar auf einem guten Weg ist. Die hervorragenden Platzierungen hessischer Pferde im süddeutschen Vergleich bestätigen diesen Trend. Gerade in Bezug auf die Verbesserung der Grundgangarten und Reiteigenschaften wurde vieles erreicht.

In Zukunft wird es darum gehen, diesen Qualitätsstand auch bei weiter sinkenden Bestandszahlen zu halten und auszubauen, ohne dabei jedoch die Forderung der Reiter und Fahrer nach einem unkomplizierten, einfach zu handhabenden und möglichst anspruchslosen Sport- und Freizeitpartner zu vernachlässigen.

Heinrich Becker





zurück | Seitenanfang
Verband der Pony- und Pferdezüchter Hessen e.V. | 64347 Griesheim | (0 61 55) 8 25 69 34 | E-Mail: vphessen(at)t-online.de