Verband der Pony- und
Pferdezüchter Hessen e.V.
-
Suchen Suche starten GO
-
Sie befinden sich:

AKTUELL

Hessentag 2011

Druckvorschau

Der Tag der Hessen dauerte geschlagene 9 Tage, auch hessische Ponys waren wieder dabei.



In Verbindung mit Andreas Ruppel, Lokalmatador der diesjährigen Hessentags Stadt Oberursel und langjährigem Ponyzüchter der Rasse Fell Pony, bestritt der Ponyzuchtverband seinen Stand im Bereich „Natur auf der Spur“ zusammen mit den Fell Pony Züchtern. Auch der Verbandsvorsitzende Kurt Hillnhütter scheute keine Mühen, eine kleine Herde seiner Connemaraponys auszustellen und über alle Tage anwesend zu sein.

Insgesamt 20 Ponys mit 3 Fohlen aus beiden Rassen vertraten den Hessischen Pony- und Pferdezuchtverband auf dem „Fest der Hessen“.
Die Besetzung des gemeinsam genutzten Infostandes machte zwar viel Arbeit, die sich für den Verband als PR-Arbeit sicher gelohnt hat und auch sinnvoll war.

Die Fell Ponys, selten in der Öffentlichkeit ausgestellt, stießen natürlich auf sehr viel Interesse. Das Oberurseler Publikum kennt sie natürlich – die „Ponys vom Ruppel“, den „restlichen Hessen“ konnte man die Rasse auf dem Hessentag etwas näher bringen.
Eine Herde von 14 Tieren ist deutschlandweit bei einer solchen Großveranstaltung sicher einmalig.

Das Highlight der Woche für die Kinder war die Fohlentaufe im Zuge des „Tag des Pferdes“ initiiert von der LFO in Verbindung mit Andreas Ruppel. Über 9 Tage fanden insgesamt 700 Namensvorschläge für ein Hengst- und ein Stutfohlen in die große Namenskiste. Die zwei stolzen Patinnen waren anwesend als „ihre Patenkinder“ schließlich auf die Namen „Hochtaunus Ronja“ und „Hochtaunus Rocky“ getauft wurden.

Die zwei häufigsten Hessentags Fragen hier noch einmal kurz beantwortet:

Frage 1 : Wieso heißen die denn Fell Ponys – haben die ein anderes Fell?

Nein, das Haarkleid ist das Gleiche – das Wort „Fell“ leitet sich vom Wort Fjell – dem nordischen Wort für Hügel ab. Im Nord Westen Englands, im Lakedistrikt in Cumbria, gibt es die Fells, eine Hochebene, bestehend aus kargen Hügeln und Seen. Das Fell Pony ist also schlicht das Pony, welches auf diesen Hügeln wohnt.

Frage 2: Die sehen ja aus wie kleine Friesen, sind die verwandt?

Trotz dass man sie gerne „die Friesen des kleinen Mannes“ nennt, ist eine Verwandtschaft mit dem Friesenpferd so gut wie ausgeschlossen, da die Ponyrassen wesentlich älter sind.

Jedoch finden sich in ganz Europa ähnliche Rassen, wie die Merens, die Pottok, Losinos, Garrano und die Bardigiano. Verwandtschaft besteht definitiv zu den etwas größeren Dales Ponys, die noch in den zwanziger Jahren, zum Erhalt der Rasse, Fell Pony Hengste einsetzten.

Die Population der Rasse wird in Hessen auf ca. 60 Tiere geschätzt.
Mehr Info auch unter www.Fellpony-Hessen.de .

Simone Albrecht


zurück | Seitenanfang
Verband der Pony- und Pferdezüchter Hessen e.V. | 64347 Griesheim | (0 61 55) 8 25 69 34 | E-Mail: vphessen(at)t-online.de